2. Bergkreisturnier in Alach

von Thomas Wagenführ (Kommentare: 0)

Es ist morgens halb 7. Mein Rudel ist schon seit 1 Stunde wach und wuselt wild herum. Können die nicht ein bisschen leiser sein? Oh, wuff… ich möchte noch schlafen….. Meine Frauchen wollen das offensichtlich nicht. Na gut, steh ich halt auch auf…. Wir fahren morgens um 7 auf meinen Trainingsplatz zum Hundesportverein Alach. Ihr wollt dass ich jetzt trainiere? Aber ich schlafe doch noch… *grummel*

Wieso steht da eigentlich mein Zelt aufgebaut? Das brauchen wir doch beim Training gar nicht. Der Platz wird auch voller und hey, es sind ganz viele Hunde da… Aber auf unserem eigentlichen Trainingsplatz bewegt sich noch nichts. Es werden keine Geräte aufgestellt und die Leute stehen ein bisschen ratlos rum. Dann geht es endlich los. Wir bauen einen Parcours und schon kommt eine Ansage durch das Mikro: "Willkommen zu unserem ersten Zwei-Tages-Turnier dem 2. Bergkreisturnier in Alach". Aha. Deswegen bin ich also hier. Heute starte ich mein erstes offizielles Turnier. Meine Frauchens sind unheimlich aufgeregt und mein Hundeführerin Conny rennt andauernd auf Toilette. Meine Shelti-Freundin Xita darf heute ebenfalls zum ersten Mal starten. Frauchen Kerstin, hihi, ist genauso aufgeregt. Die sind ja so komisch die Zweibeiner. Kumpel Perri und Wito dösen im Zelt neben an. Sprich es herrscht Turniererfahrung bei den Rüden und leichte Nervosität im Zelt der Hündinen!

Anja Feike, unserer Richteranwärterin darf heute unter den Augen von Richterin Sibylle Vogt die Parcours stellen und richten. Wie sich heraus stellen wird, war Anja sehr fleißig und hat sich für jede Könnerklasse einen neuen Parcours einfallen lassen, was Spannung und Abwechslung garantierte.

Kerstin startet als erste Turnierläuferin mit Xita die A-Läufe im small. Es ist der erste Lauf des Tages und auch ihr erster Lauf überhaupt. Hürden, Slalom, Kontaktzonen. Hey, alles kein Problem. Sie kommt in’s Ziel und Gratulation. Xita ist gleich mal auf Platz zwei durchgestartet. Es folgen noch die anderen Small-Sportler eh die Hürdenstangen auf Medium hoch gelegt werden. Nun vor mir, Sportler Perri. Er wird warm gemacht und betritt gut vorbereitet nun das Parcoursfeld. Dann macht sich auch unser Team warm. In der Zwischenzeit startet Perri durch. Der kleine Prinz läuft ebenfalls auf den zweiten Platz. Auch dir herzlichen Glückwunsch kleiner Freund.

Während Perri einen tollen Lauf hinlegt, bin ich noch im Vorbereitungsbereich. Super. 2 Hürden springen, einmal Slalom und es gibt Hühnchen. Nach ein paar Mal gehen wir dann mit pochendem Herzchen zum Start. Ich darf gleich nach meinem Teamkollegen Perri als zweiter im A-Lauf in der Medium Klasse starten. Die ersten 3 Hürden der Tunnel und noch 2 Hürden sind kein Problem. Ich springe wie der Teufel und dann steht Frauchen still rum. Ich springe einfach über die Hürde von eben...hopp und ahhh…falsch. Nur eine Nummer und ich spring zweimal über dieselbe Hürde… egal weiter…. Der Rest läuft. Hürde, A-Wand, Slalom, Hürde, Wippe und Ziel. Marco sagt durch’s Mikro das ich eine wunderschöne Dis gemacht habe. Dafür bekomme ich im Zelt ein paar Bussi’s, Streicheleinheiten und sogar einen Straußenhals… Wir sind froh und glücklich unseren ersten Lauf absolviert zu haben. Frauchen muss jetzt als Parcours-Helfer unterwegs sein, also ruh ich mich aus. Natürlich schlafe ich nicht, denn ich könnte ja etwas verpassen. In der A2 ist jetzt Jana mit unserem Lieblingsdodo an der Reihe. Tapfer springt Dodo über die Hürden. Was kaum einer weiß: Unser Dodo hat leider gesundheitliche Probleme, aber trotzdem gibt er tapfer sein Bestes. Wir drücken ihm die Daumen. Aber Dodo ist froh wieder im Ziel zu sein. Nun wird umgebaut für die A3. Jetzt darf auch Wito sein Können zeigen. Der Arme hat heute was mit dem Bauch und leichten Pfiff. Uijuijuij. Trotzdem wird gestartet. Er hat es fast geschafft, aber leider passiert was manchmal passieren muss. Es wird eine Dis.

Die Gäste, Sportler, der Richtertisch, die Parcourshelfer – alle sind nun hungrig und beglücken unser Catering-Team. Während Martin und Tina noch fleißig mit der Meldestelle zu tun haben, lassen es sich alle anderen lecker schmecken. An dieser Stelle bedanken wir uns für die fleißigen Bäcker, Salatzubereiter und natürlich bei Annette und Gabi, welche mit Spaß und viel Freude sich für die Versorgung Aller zur Verfügung gestellt haben, und das Catering-Team bilden. Karsten brätelt wie ein Gott und sorgt dafür, dass das Mittag nicht vegetarisch bleibt.

Nach der Mittagspause stehen die Jumping-Läufe auf dem Programm. Xita und Perri starten vor mir. Den beiden gelingt eine Jumping- Dis. Nun bin ich an der Reihe. Ich fühle mich müde und laufe erst mal vom Start zum Richtertisch. Das bringt meine Hundeführerin Conny mächtig durcheinander. Sie holt mich zurück und wir laufen und springen. Ich muss über mich selbst sagen: „Emmchen meine kleine Maus, jetzt hast du dich selbst übertroffen“ Ich gewinne im Jumping Platz 2, juhu, ich bin ein Lagottochamp. Allerdings beschließe ich für mich, das ein Tag Turnier laufen wirklich sehr anstrengend ist. Meine Freundin Xita und mein Lagottobruder Gino haben mich den ganzen Tag mit begleitet. Zu dritt haben wir uns manchmal die Zeit im Zelt vertrieben bis wir wieder an der Reihe waren. Auch Dodo und Wito dürfen nun ein zweites Mal starten. Wir drücken ihnen die Hundepfoten….aber leider waren sie nicht so erfolgreich.

Nun kommen wir zum Sonntag unserem zweiten Turniertag. Um es kurz zu machen saß mir der erste Tag noch ziemlich in den Knochen und ich war eigentlich hundemüde. Anja stellt wieder klasse Parcours, aber Xita, Dodo, Wito und ich konnten leider keinen davon bestehen. Im Gegensatz zu unserem kleinen Prinzen. Perri war verdammt gut drauf. Im A-Lauf 1 wie auch im Jumping 1 erkämpfte sich unser Teamkollege zwei Mal den zweiten Platz. Herzlichen Glückwunsch junger Mann. Du kannst dir mit Petra zusammen auf die Schultern klopfen. Mir hingegen sah man meine Müdigkeit wohl an. Ich hatte nicht so rechte Lust. Im Tunnel fühle ich mich immer wohl, also hab ich ihn einfach zweimal genommen. Dann schaute ich mal wer eigentlich so am Rand saß und mir zusah. Ich war überall nur nicht bei meinem Parcours, aber meine Frauchens hatten Nachsicht und waren mir nicht böse. Ich glaub sie haben viel mehr gelernt, das Zweitages-Turniere für mich vielleicht einfach noch eine zu große Herausforderung sind, aber trotzdem sind wir drei sehr glücklich über unsere Leistung gewesen.

Alles im allen war es ein gelungenes 2. Bergkreisturnier, was soweit ich hören durfte, sehr vielen gefiel. Wir bedanken uns bei unseren Starten und Gästen, die uns die Ausführung des Turnieres ermöglichten, bei allen Helfern, den fleißigen Organisatoren, die im Vorfeld die Vorbereitungen trafen, im Nachgang weiter aufräumten, unserem Richtertisch inkl. der Nicht- und Noch-Nicht-Vereinsmitglieder und besonders bei Richteranwärterin Anja Feike und Richterin Sybille Vogt.

Aber nun das Pfötchen zum Gruß und noch einen schönen Tag

Eure Emma

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 3.