Rally Obedience Turnier beim HSV Eichsfeld

von Thomas Wagenführ (Kommentare: 0)

 

Zu Gast beim HSV Eichsfeld

Am 14.05.2017 hat der HSV Eichsfeld zu seinem 2. Rally Obedience Turnier eingeladen. Als Starter haben sich Sabine mit Nochka und Anne mit Ida in der Beginnerklasse angemeldet. Beide trainieren in unserem Verein seit Februar 2016 die RallyO - Gruppe.

Es regnete in Erfurt seit den Morgenstunden ausgiebig. Wir überlegten die Teilnahme abzusagen. Dann der gemeinsame Entschluss: Wir fahren, Schönwetter kann jeder. Bei Ankunft in Ershausen scheint  die Sonne. Der Hundeplatz ist gut ausgeschildert und das Vereinsgelände vorbildlich hergerichtet.

In der Meldestelle werden wir schon erwartet. Nach Prüfung des gültigen Impfschutzes und dem  Nachweis einer Haftpflichtversicherung sowie Abgabe unserer Turnierkarten erhalten wir die Starternummern. Es sind noch 2 Stunde Zeit bis zum Start. Der Parcours hängt bereits aus und wir gehen ihn gedanklich durch. Auch die in diesem Jahr neu dazu gekommenen Übungen sind mit eingebaut. Gut, dass wir diese schon im Training  geübt haben.

14 :15 Uhr Parcoursbegehung. Die Wertungsrichterin, Frau Claudia Stelter, stellt sich vor und gibt noch einige Tipps.  Anschließend haben wir 10 Minuten Gelegenheit, ohne Hund durch den Parcours zu gehen.  Da wir beide im letzten Drittel des Teilnehmerfeldes starten, können wir den Lauf der vorangehenden Teams verfolgen. Spannend auch zu sehen, wie die vielen Teilnehmer sich und ihre Hunde auf den Start einstimmen.

Jetzt sind Anne und Ida aufgefordert. Als erstes zur Halsbandkontrolle. Alles Okay. In einem vom Turnierplatz abgetrennten Karree sind Pylonen und eine Hürde aufgestellt. Wer möchte, kann diese zur Vorbereitung   auf den Lauf nutzen.  Spaßpudel Ida zeigt aber mehr Interesse am Abschnüffeln der Fläche und beäugt kritisch die hinter einer Absperrung sitzenden Zuschauer. Der Parcours ist nun freigegeben. Anne startet mit Leine, verzichtet aber abweichend vom ersten Vorhaben auf Belohnung an erlaubten Parcoursstationen.  Schnell lässt man in der Aufregung ein Leckerli fallen und das führt zu Punktabzügen.

Hund in Grundposition gebracht und ein letzter aufmunternder Blick zum Hund. Im Fuß laufend geht es zügig über die Startlinie zu den ersten Stationen. Dann kommen Richtungswechsel, Vorsitz und der Doppelslalom. Der Pudeldame geht es wohl zu schnell und sie hängt kurz nach, die Leine spannt sich. Verdammt, dass führt zu Abzügen. Jetzt der Tempowechsel, wieder ein Richtungswechsel und anschließend Sitz und Platz. Den Hund umrunden und weiter zur Kreis - Spirale, eine in 2017 neu eingeführte Übung. Man wird ganz benommen vom vielen Drehen. Wie es wohl den Hunden ergeht? Wieder Sitz und nun soll der Hund den Hundeführer umrunden. Anne beugt sich zu weit über den Hund und der Pudel schaut verständnislos. Jetzt bloß nicht an der Leine rucken oder den Hund berühren, die Wertungsrichterin sieht alles. Anne wird nervös, bewegt unbewusst die Füße – Punktabzug. Endlich, der Pudel weiß nun was gefordert ist. Noch 3 weitere Stationen liegen vor ihnen. Geschafft! Auswertung: Hund hat alle Übungen gezeigt, Punktabzüge nur durch Fehler des Hundeführers. Heute eine Klasse weiter.  

Sabine startet ohne Leine aber mit Futterbelohnung. Beide sind in Bestform. Nochka, Sabines Russische Terrier Hündin klebt förmlich an ihrem Bein und zeigt jede Übung konzentriert und fehlerfrei. Es macht Spaß, so einem motivierten Team zuzusehen. Sie tragen dem Grundgedanken der Sportart Rally Obedience voll Rechnung: perfekte Kommunikation und partnerschaftliche Zusammenarbeit des Mensch-Hunde-Teams.   Die Zuschauer belohnen den sehr guten Lauf mit begeistertem Applaus.

Ein interessanter und lehrreicher Tag geht damit zu Ende.

Wir möchten alle interessierte Hundehalter ermuntern, an einem Schnuppertraining der RallyO-Gruppe teilzunehmen. Das Training findet samstagnachmittags statt.

Anne Sicker

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 6.