Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können auch die Speicherung der Cookies über die Einstellungen Ihres Browsers verhindern. Zu weiteren Informationen!

Eiliges

Training erfolgt unter 2G! Ausfall Familienhundegruppe.

von Thomas Wagenführ

mit Erlass der neuen Allgemeinverfügung des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport vom 18.11.2021 gilt ab Freitag, den 19.11.2021 für den organisierten Sport gemäß Punkt 11.3 der Allgemeinverfügung in der Warnstufe 3 die 2G-Regelung auch für unseren Verein.

Bis auf die Familienhundegruppe läuft der Trainingsbetrieb unter 2G weiter. Ob das Training wirklich stattfindet, ist bei den jeweiligen Trainern zu erfragen bzw. hier ersichtlich.

Was bedeutet 2G? 2G bedeutet, dass nur noch geimpfte oder genesene Personen am Training teilnehmen können. Ein vor Ort durchgeführter Schnelltest wird ausgeschlossen, da der Verein die Kosten für die Tests nicht übernehmen kann und die Durchführung sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Als Genesen gilt, wer innerhalb der letzten 6 Monate eine Genesen-Bescheinigung erhalten. Bescheinigung über eine Genesung, die älter als 6 Monate sind, können nicht akzeptiert werden. Ausnahmen siehe weiter unten.
Näheres zu 2G kann hier nachgelesen werden Erfurter Sportbetrieb bzw. Thüringer Bildungsministerium.

Für die Dokumentation der Umsetzung oben genannter Verordnung reicht, laut LSB Thüringen und dem Schreiben der Erfurter Sportbetriebe, eine Vorlage des Beleges beim verantwortlichen Trainer:innen als vom Verein beauftragte Person aus. Die Dokumentation muss nachprüfbar erfolgen.
Bei (durch Ämter festgestellten) Verstößen haftet der Verein und der Vorstand.

Ausgenommen von 2G sind:

– asymptomatische Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres bzw. bis zum Schuleintritt,
– Schülerinnen und Schüler, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die den Nachweis der regelmäßigen Teilnahme an den schulischen Testungen erbringen können,
– asymptomatische Kinder und Jugendliche, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und einen Nachweis gemäß § 46 Abs. 1 Nr. 1 oder Nr. 2 a) ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp -VO über ein aktuelles negatives Testergebnis erbringen können (Selbsttest vor Ort unter Beobachtung, Antigenschnelltest (nicht älter als 24 Stunden), PCR-Test)
– Personen, die ein ärztliches Attest vorlegen, dass sie aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden können oder deswegen innerhalb der letzten drei Monate vor der Teilnahme an dem Angebot nicht geimpft werden konnten und ein negatives Testergebnis eines PCR-Tests erbringen können.

Gültige PCR-Tests im Sinne der Allgemeinverfügung dürfen nicht älter als 48 Stunden sein

Zurück